Link verschicken   Drucken
 

Netzwerk "Frühe Hilfen" lädt zum Neujahrsempfang

22.01.2018

Auch der Orkan „Friedericke“, der am 18. Januar 2018 über Mitteldeutschland tobte, konnte die ehrenamtlichen Strickerinnen nicht davon abhalten, zum Neujahrsempfang in das Familienzentrum zu kommen. Dazu hatten die Mitarbeiterinnen der Netzwerk- und Koordinierungsstelle Frühe Hilfen eingeladen.

Basierend auf der Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ entwickelte die Arbeiterwohlfahrt Bad Langensalza e.V. im Jahr 2012 das Projekt „Netzwerk- und Koordinierungsstelle Frühe Hilfen“.

Hauptanliegen des Projekts ist es, Neugeborenen zusammen mit ihren Eltern den Start in einen neuen, oft unbekannten, Lebensabschnitt zu erleichtern, indem verschiedenste Unterstützungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. So werden die jungen Eltern über  alle Angebote und Kurse im Landkreis informiert und erhalten Hinweise zu U-Untersuchungen, Hebammenleistungen, Mutter-Kind-Kuren, Kindereinrichtungen, Tagesmüttern, Frühförderung, zu finanziellen Leistungen, Schwangerschaftsberatung mit Unterstützungen der Stiftung „Hand in Hand“, Hilfeleistungen des Jugendamtes, Möglichkeiten der Erziehungsberatungsstelle, zu Haushaltshilfen im Krankheitsfall, zu Familienfreizeiten, Kursangeboten für Schwangere, Babys und Kleinkindern.

Zudem freuen sich die Familien über eine Geschenktasche, in der ein Babykalender, ein Beißring, eine Badeente, ein Spielwarengutschein, eine DVD in verschiedenen Sprachen zum Thema „Essen, spielen, einschlafen…“, diverse Infobroschüren mit Kontaktadressen sowie ein selbstgestricktes Mützchen, Schuhe und Jäckchen sind. Die gestrickten Sachen sind ein besonderes Geschenk. Jedes Teil ist mit viel Liebe und Sorgfalt von den ehrenamtlichen Strickerinnen gefertigt. Diese Frauen haben sich in drei Strickgruppen eigens für die Willkommensbesuche in einem Projekt „Für Kinder machen wir uns auf die Socken“ zusammengefunden, um solche Geschenke anzufertigen. Aus anfänglich gestrickten Strümpfchen sind heute ganze Ausfahrgarnituren geworden, jede ein wunderschönes Unikat. So profitieren nicht nur die Babys und deren Eltern von den Sachen, sondern auch die Strickerinnen selbst. Durch das Projekt treffen sie sich regelmäßig, finden neue Kontakte, haben zusammen kreative Ideen und tauschen ihre Handarbeitserfahrungen aus.

Im letzten Jahr sind allein rund 800 Eltern mit ihren Babys von den Mitarbeiterinnen der Frühen Hilfen besucht worden, dabei wurden genauso viele Mützchen, Söckchen oder   Ausfahrgarnituren verschenkt.

Sandra Birchner und Steffi Deuringer, zwei Mitarbeiterinnen der Netzwerkstelle, hießen die Frauen zu einem gemütlichen Nachmittag willkommen. Frau Birchner dankte den Frauen für ihr nicht nachlassendes Engagement und erzählte über die Freude der frischgebackenen Eltern beim Überbringen der Geschenke. Die Strickerinnen können zu Recht stolz auf ihre Arbeiten sein. Sie unterstützen mit ihrem ehrenamtlichen Engagement maßgeblich das Projekt, machen es noch lukrativer und bunter. Dafür dankte auch Gabriele Hildebrandt im Namen der Geschäftsleitung der Arbeiterwohlfahrt Bad Langensalza e.V.